Leidenschaften vs. Vernunft

Leidenschaften vs. Vernunft

„Die Vernunft ist und sollte auch nur Sklave der Leidenschaften sein, und sie kann nie zu einer anderen Aufgabe herangezogen werden als ihnen zu dienen und zu gehorchen.“ -David Hume

Leidenschaften oder Vernunft – das ist hier die Frage. Passt das moderne Menschenbild des „Homo Öconomicus“ auf die menschliche Natur? Oder ist es an der Zeit, dieses platonische Menschenbild zu begraben und durch eine lustvollere, leidenschaftliche Philosophie zu ersetzen?

Im heutigen Blogbeitrag beschäftigen wir uns mit der Idee, dass unsere Leidenschaften das eigentliche Primat des Lebens sein könnten. Vielleicht lagen David Hume und Epikur mit einigen ihrer Betrachtungen näher an der Realität als Platon, dessen Philosophie sich bei uns in Mittel- und Westeuropa durchgesetzt hat.

Leidenschaften vs. Vernunft

Unser aller Leben in Mittel- und Westeuropa basiert auf den philosophischen Ideen Platons und den Glaubenslehren der katholischen Kirche. Damit einher gehen die Maxime der Vernunft und der Mäßigung. #gemäßigter sozialdemokratischer Koalabär – Smiley

Möglicherweise hat es der schottische Philosoph David Hume besser getroffen, als er die Übermacht der Leidenschaften über die menschliche Vernunft betonte.

Hume oder Platon?

Die Frage, ob die Philosophie Platons oder Humes das menschliche Verhalten zutreffender beschreibt, ist wichtig. Denn die Beantwortung dieser Frage hat erheblichen Einfluss auf das mitteleuropäische Menschenbild und den damit zusammenhängenden Erwartungen an uns Menschen.

Unser aktuelles Menschenbild erwartet Disziplin und Vernunft, verachtet hingegen Müßiggang und Lustgewinn. Was glaubst Du, was ist stärker, die menschliche Vernunft oder unsere Leidenschaften?

Was ist mit Epikur? – Die Wurzel der Leidenschaften

Tatsächlich ist die Idee, dass Genuss, also die Leidenschaft, die eigentliche Antriebsfeder des menschlichen Lebens ist, nicht neu. Schon Epikur hatte mehr als 2000 Jahre vor David Hume die Idee formuliert, dass Genuss das Wichtigste und Elementarste im Leben der Menschen sei. Leider hat der griechische Philosoph nicht den gleichen gesellschaftlichen Einfluss in Europa erreicht, wie sein Kollege Platon. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden.

Lasst uns unsere Leidenschaften feiern und die Lust am Leben zelebrieren. Lasst uns Menschen sein!