Beiträge

Essen als Sucht

Essen als Sucht – Ist Heilung möglich?

Essen als Sucht – Ist Heilung möglich?

In diesem Blogartikel geht es um Essen als Sucht. Allerdings beschränken wir uns nicht auf eine einseitige Sicht darauf, wie Essen zur Sucht werden kann. Stattdessen betrachten wir Sucht aus unterschiedlichen Blickwinkeln.
Die Idee zu diesem Blogbeitrag stammt von dem international anerkannten Arzt und Experten für Suchterkrankungen, Dr. Gabor Maté. Für diesen Artikel steht mir also keine große Anerkennung zu. Ich folge lediglich einer Idee, die mir bereits vor drei Jahren kam. Nämlich Bücher und Artikel, die mich tief bewegen, zu rezensieren. Vielleicht inspiriert dich diese Review dazu, dass Buch „In the realm of hungry ghosts“ (Im Reich der hungrigen Geister) von Herrn Dr. Maté zu lesen. Es würde mich jedenfalls für dich freuen. Denn Sucht ist, laut Maté, ein Phänomen, dass sich auf einem Kontinuum bewegt. Somit geht das Thema jede und jeden von uns etwas an. Die eine weniger, den anderen mehr. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen von „Essen als Sucht“.

Weiterlesen

Baby mit Wassermelone

Emotionen und Entscheidungsfindung 

Unsere Grundemotionen

Laut Darwin haben wir Menschen sechs grundlegende Emotionen. Furcht, Traurigkeit, Wut, Überraschung, Ekel und Freude. Seiner Auffassung nach haben alle Menschen, egal wo sie geboren sind, diese sechs Grundemotionen. Obwohl seit seiner Veröffentlichung zu diesem Thema bereits 150 Jahre vergangen sind, sind auch heute viele Wissenschaftler der Meinung, dass Darwin weitestgehend Recht hatte. So hat der Psychologe und Anthropologe Paul Ekman den sechs Basisemotionen lediglich eine siebte Emotion hinzugefügt: Verachtung. Auch, wenn ich mich hier in einen spekulativen Bereich begebe, finde ich Gedankenspiele, die unsere evolutionäre Ausstattung mit unserer heutigen Umwelt verbinden, super spannend. Du auch? Dann schau mal rein :-) Weiterlesen

Beeinflussung unserer Gesundheit

Beeinflussung unserer Gesundheit 

Wenn wir den gegenwärtigen Kenntnisstand der psychologischen Forschung betrachten, müssen wir davon ausgehen, dass das Selbst nicht nur aus bewussten Bestandteilen aufgebaut ist. Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat die Neurowissenschaft, besonders seit bildgebende Verfahren immer ausgereifter wurden, einen kleinen Einblick in unser Gehirn erlangt. Wir wissen immer noch nicht ansatzweise genug über das komplexeste Objekt in unserem Universum, doch das was wir über unser Gehirn herausgefunden haben, hat einen Einfluss auf die Ernährungswissenschaften und Ernährungsberatung. Wir sollten nicht nur unseren bewussten Teil betrachten, sondern ebenso schauen, was unsere unbewussten Bestandteile so treiben. Während nämlich Marketing und Werbung ständig daran arbeiten, unsere unbewussten Bestandteile zum Kaufen anzuregen, fehlen uns im Alltag meist adäquate Mittel und Wege der Beeinflussung unseres Unbewussten.  Weiterlesen